Section-Image

26.10.2018
Leinemann berät Alexander Dennis bei BVG-Millionen-Auftrag für Doppeldecker-Busse

Berlin bekommt neue Doppeldecker. Erstmals seit acht Jahren schaffen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wieder neue Doppeldecker-Busse an. Deutschlands größtes Nahverkehrsunternehmen hat der Alexander Dennis Germany GmbH, eine hundertprozentige Tochter der Alexander Dennis Limited mit Sitz in Falkirk (Schottland) am 22.10.2018 den Zuschlag erteilt. Nach aktueller Planung wird die BVG aus dem geschlossenen Rahmenvertrag vorerst 200 dreiachsige Doppeldecker mit moderner Euro-6-Antriebstechnik abrufen. Bis zu 430 Doppeldecker sieht der Rahmenvertrag vor. Die Kapazität der neuen Doppeldecker entspricht in etwa den alten Modellen. Mitte 2020 sollen die ersten zwei Vorserienfahrzeuge durch Berlin rollen.

Aktuell betreibt die BVG in Berlin insgesamt 1.400 Omnibusse, davon über 400 Doppeldeck-Omnibusse. Der Aufsichtsrat der BVG hatte in der vorletzten Woche beschlossen, nach erfolgreich bestandenem Test- und Erprobungsbetrieb mit zwei Bussen die Abnahme von zunächst 70 Fahrzeugen zuzusagen. Weitere Doppeldecker folgen, sollten sich die Fahrzeuge im Betrieb bewähren, wie das Unternehmen mitteilte. Die Investitionssumme, die der BVG-Aufsichtsrat freigegeben hat, beläuft sich nach BVG-Angaben auf bis zu 220 Millionen Euro. Die BVG kann zugleich weiterhin flexibel auf Marktentwicklungen bei E-Bussen reagieren. Je schneller diese auch für Doppeldeckbusse serienreif verfügbar sind, desto weniger konventionell betriebene Fahrzeuge wird die BVG aus dem Rahmenvertrag abrufen.

Leinemann Partner hat die Alexander Dennis Germany GmbH während des Verhandlungsverfahrens und auch bei der Präqualifizierung für den Auftrag beratend begleitet. Der Zuschlag von der BVG ist für das noch junge deutsche Tochterunternehmen der bedeutendste Auftrag. Die Alexander Dennis Germany GmbH wurde erst 2015 gegründet.

Die Leinemann-Anwälte arbeiten seit Anfang 2017 eng mit der Alexander Dennis Limited und dessen noch jungen deutschen Tochterunternehmen zusammen. Die Mandatierung der Vergabespezialisten der Kanzlei fügt sich in die bestehende Entwicklung ein. Leinemann Partner verfügt über ein breit aufgestelltes, deutschlandweit tätiges Team im Vergaberecht und begleitet auf Bundes-, Landes- u. Kommunalebene zahlreiche Projekte. Leinemann Partner kann darüber hinaus auf einige Erfahrung im Bereich der Beschaffung von Bussen zurückgreifen. So begleitete im Frühjahr ein Leinemann-Team um den Berliner Partner Dr. Thomas Kirch die Beschaffung des ersten Elektrobus auf der Insel Borkum durch die Borkumer Kleinbahn für den täglichen Linienverkehr auf der Insel.


Sandra Jurke
Timo May


Rund 90 Anwälte arbeiten an den verschiedenen Standorten von Leinemann Partner in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. Die Sozietät hat einen weithin sichtbaren Schwerpunkt bei Infrastruktur- Großprojekten, wie dem Neu- und Ausbau zahlreicher Autobahnen, Bahnstrecken und Wasserstraßen ebenso wie Kraftwerks- und Anlagenbau, Flughäfen, Shopping-Center und Stadtentwicklungsprojekte. Bekannteste Projekte sind u.a. die Hamburger Elbphilharmonie, der Prozess um die die ÖPP-Autobahn A1, die U-Bahn Bauten in Berlin und Düsseldorf, der JadeWeserPort und der Neubau der Rheinbrücke der A 1 in bei Leverkusen.

 Pressekontakt

Dr. David Goertz
Manager PR/Marketing
Tel. 030 – 20 64 19 -0
david.goertz@leinemann-partner.de