Section-Image

24.04.2018
Neue Veröffentlichungen in der IBR

In der renommierten Fachzeitschrift Immobilien- und Baurecht 01/2018 wurden von Dr. Birgit Franz eine Reihe von Aufsätzen veröffentlicht. 

  • Besteller kann eine Änderung des Werkerfolgs "begehren"!
  • Anordnungsrecht besteht erst nach 30 Tagen!
  • Wie wird die Nachtragshöhe ermittelt?
  • Unternehmer kann (auch) auf die Urkalkulation zurückgreifen!
  • Besteller muss 80% der angebotenen Nachtragsvergütung als Abschlag zahlen!

Außerdem hat Pascal Göpner in der gleichen Ausgaben einen Artikel zu folgendem Thema publiziert: 

  • Nachtragsstreitigkeit kann im einstweiligen Verfügungsverfahren (vorläufig) geklärt werden!

Eine Inhaltsübersicht finden Sie hier.

Dr. Birgit Franz und Pascal Göpner haben außerdem in der BauR 2018, Heft 4, Seiten 557 bis 580 einen Artikel zum Thema "Die einstweilige Verfügung im Bauvertragsrecht – ein Mittel mit Risiken aber durchaus positiven (Neben-)Wirkungen!" publiziert. 


Dr. Birgit Franz
Pascal Göpner


Mit aktuell über 90 Anwälten an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und München gehören Leinemann Partner Rechtsanwälte zu Deutschlands führenden Anwaltssozietäten im Bau- und Vergaberecht. Die Sozietät war an zahlreichen wegweisenden Gerichtsverfahren beteiligt und berät laufend bei einer Vielzahl von Großprojekten, wie Elbphilharmonie in Hamburg, Berliner Flughafen BER, zahlreichen Autobahn-PPP-Projekten, dem Schiffshebewerk Niederfinow oder den U-Bahn Bauten in Berlin und Düsseldorf.

Pressekontakt

Dr. David Goertz
Manager PR/Marketing
Tel. 030 – 20 64 19 -0
david.goertz@leinemann-partner.de