Die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 ist eines der größten Infrastrukturprojekte Deutschlands.

Arge U5 Europaviertel

U-Bahn Großprojekt

Die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 ist eines der größten Infrastrukturprojekte Deutschlands.

Die Arge U5 Europaviertel (bestehend aus Porr Deutschland GmbH und Stump Spezialtiefbau GmbH) hat das Frankfurter Büro von Leinemann Partner Rechtsanwälte mit der Rechtsberatung beim Bauvorhaben „Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 ins Europaviertel“ in Frankfurt am Main beauftragt.

Mit der 2,7 Kilometer langen Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 in den neu entstehenden Frankfurter Stadtteil „Europaviertel“ wird derzeit eines der größten und ambitioniertesten innerstädtischen Infrastrukturprojekte durchgeführt. Die von Leinemann Partner Rechtsanwälte vertretene Arge führt dabei das schwierigste Los und Herzstück des Mammutprojektes durch: einen ca. 1.160 Meter langen, teilweise unterirdischen Streckenabschnitt vom „Platz der Republik“ bis zur „Emser Brücke“.

Das Projekt ist technisch außergewöhnlich anspruchsvoll. So steht für die Ausführung nur ein extrem enges Baufeld zur Verfügung, da rund um die innerstädtische Baustelle der Verkehr auf der beidseitig verlaufenden Europaallee aufrechterhalten bleibt. Daneben kommen verschiedenste Ingenieurbauwerke wie offene und geschlossene Tunnel, ein Rampenbauwerk oder die Errichtung einer neuen unterirdischen U-Bahn-Station zur Ausführung.

Bereits in einer frühen Phase konnte sich die Arge auf die Unterstützung durch Leinemann Partner Rechtsanwälte verlassen. Im Zuge der Kampfmittelsondierung hat sich etwa herausgestellt, dass anders als geplant nicht nur Weltkriegsbomben, sondern auch kleinere, aber dennoch gefährliche Kampfmittel im Baufeld vorliegen. Sowohl der technische wie auch der vertragsrechtliche Umgang mit diesem Sachverhalt war frühzeitig zu organisieren und zu begleiten. Gleiches gilt für den Umgang mit den hieraus resultierenden terminlichen und finanziellen Folgen für die Projektdurchführung.

Von Beginn an erfolgt neben dem baurechtlichen Fokus auch interdisziplinäre Beratung bei besonders neuralgischen Themen. So konnte jüngst gemeinsam mit der Auftraggeberin und beteiligten Behörden eine komplexe wasserrechtliche Problemstellung in Zusammenhang mit der Ein- und Ableitung des aus der Baugrubenentwässerung stammenden Abwassers gelöst werden.

Leinemann Partner Rechtsanwälte wurden aufgrund ihrer herausragenden Erfahrung im Baurecht und bei bedeutenden innerstädtischen Infrastrukturprojekten (etwa mehrere U-Bahn-Neubauten in Berlin oder Düsseldorf) beauftragt. Die Beratung erfolgt aus dem Leinemann-Büro Frankfurt durch Jarl-Hendrik Kues (Partner) und Felix Thomas (Associate).