Section-Image

Das Streithilfeverfahren vor dem Gerichtshof und dem Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften im Vergleich zum deutschen Zivilprozessrecht

2004
Buch

Zur Einführung einer erzwungenen Intervention in das Gemeinschaftsrecht

Erscheinungsjahr: 2004

Verlag Peter Lang Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2004. XV, 164 S.
ISBN 978-3-631-51769-7 br.  (Softcover)

Über das Buch

Das Streithilfeverfahren des europäischen Verfahrensrechts dient der Beteiligung Dritter an einem anhängigen Rechtsstreit. Der Dritte erhält so die Möglichkeit, durch eine frühzeitige Verfahrensbeteiligung seine Ansichten sowie rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen berücksichtigen zu lassen. Um die Vorteile des Streithilfeverfahrens nutzbar zu machen, werden die prozessualen Möglichkeiten aufgezeigt. Gleichzeitig werden durch einen Vergleich mit den Interventionsmöglichkeiten des deutschen Zivilprozessrechts die zum Teil sehr unterschiedlich ausgestalteten Drittbeteiligungsmöglichkeiten voneinander abgegrenzt. Als Ergebnis wird die Einführung einer erzwungenen Intervention in das Gemeinschaftsrecht vorgeschlagen.

Inhalt

Aus dem Inhalt: Streithilfe in Verfahren vor dem EuGH und dem EuG - Das Zulassungsverfahren - Das Streithilfeverfahren - Die Prozessbeteiligung Dritter im deutschen Zivilprozessrecht - Zur Einführung einer erzwungenen Intervention in das Gemeinschaftsrecht.

Reihe

Europäische Hochschulschriften: Reihe 2, Rechtswissenschaft. Bd. 3880

Dr. Marcus Ernst Napp

Aktuelles

11.12.2018

The Legal 500 Deutschland zeichnet Leinemann Partner aus

[+]
01.11.2018

Leinemann Partner gewinnt Immobilien-Experten

[+]
26.10.2018

Leinemann berät Alexander Dennis bei BVG-Millionen-Auftrag für Doppeldecker-Busse

[+]