Section-Image

Gemeinden in der Telekommunikation: Zulässigkeit und Grenzen der wirtschaftlichen Betätigung von Gemeinden im Bereich der Telekommunikation

2001
Buch

Gegenstand der Arbeit ist die Frage, ob bzw. in welchen Grenzen die kommunalwirtschaftliche Betätigung in der Telekommunikation zulässig ist. Verfassungsrechtlicher Maßstab sind insbesondere Art. 87 f und 143 b GG einerseits und Art. 28 Abs. 2 S. 1 GG andererseits. Zunehmende Bedeutung hat auch die Frage der Grundrechtsrelevanz kommunaler Wirtschaftsaktivitäten (in der Telekommunikation). Weitere Maßgaben lassen sich dem Gemeindewirtschafts- und Wettbewerbsrecht entnehmen. Für die privaten Konkurrenten besonders relevant sind die Rechtsschutzmöglichkeiten gegen kommunale Telekommunikationsunternehmen.
Im zweiten Teil widmet sich die Arbeit der Frage der Verfassungsmäßigkeit der wegerechtlichen Bestimmungen des § 50 TKG, die trotz einer bundesverfassungsgerichtlichen Entscheidung zum unentgeltlichen Wegenutzungsrecht zu Telekommunikationszwecken noch nicht abschließend geklärt ist. (Quelle: Peter Lang Verlag, Shop)

Dr. Ralf Averhaus

Aktuelles

16.09.2020

HOAI-Reform: Endlich Rechtssicherheit für Architekten und Ingenieure

[+]
13.08.2020

Bundesregierung plant erleichterte Vergabe für öffentliche Aufträge

[+]
26.06.2020

Handelsblatt: Leinemann Partner Rechtsanwälte „Kanzlei des Jahres“ im Baurecht

[+]