Section-Image

Angebotsbearbeitung

Wer die Angebotsbearbeitung für eine rein kaufmännisch-technische Angelegenheit hält, wird als Bieter bei der Vergabe öffentlicher Aufträge schlechte Chancen haben. Es gehört längst zur Pflicht, bei der Angebotsgestaltung auf vergaberechtliche Aspekte Rücksicht zu nehmen.
Gerade auch die Entwicklung und das Aufstellen von Nebenangeboten, die wertungsfähig und vergaberechtskonform sein sollen, stellt erhebliche Anforderungen an die Bearbeitung: Ob die Auswahl und Beibringung von Eignungsnachweisen im Teilnahmewettbewerb, das (richtige!) Ausfüllen der Formblätter, die richtige Information an der richtigen Position oder der Umgang mit unternehmensspezifischen Abweichungen: Alle diese Punkte werfen immer wieder vergaberechtliche Fragen auf.

Weitere Problemfelder sind die Beurteilung einer Wertungsmatrix, die Frage nach kaufmännischen Nebenangeboten, die Abgabe mehrerer Hauptangebote oder mehrerer Nebenangebote sowie der Wechsel im Bestand von Bietergemeinschaften. Diese Punkte können ohne sichere vergaberechtliche Einschätzung leicht zum Scheitern eines Angebots führen.

LEINEMANN PARTNER RECHTSANWÄLTE haben zu fast allen diesen Fragen bereits vergaberechtliche Entscheidungen erstritten und sich mit allen Finessen der Angebotsbearbeitung in vergaberechtlicher Hinsicht praktisch wie auch wissenschaftlich auseinandergesetzt. Je bedeutungsvoller das Angebot und je attraktiver der Wettbewerb, umso eher wird die vergaberechtliche Beratung zum Pflichtbaustein einer erfolgreichen Angebotsstrategie.

zum Thema Gestaltung von Ausschreibungen